module-stage-slider
module-grid-content

Virtuelle Nähe und echte Präsenz für eine neue digitale Zeit.

Online kann man keine Hände schütteln. Das sorgt nicht für weniger Nähe und Verbindlichkeit. Das Gehirn, so haben britische Forscher herausgefunden, braucht sogar viel mehr Leistung im Zoom-Meeting, weil man die Sprachlosigkeit der Gesichter, die einen im Online-Meeting permanent anstarren, zu deuten versucht. Und im Regelfall schaut und spricht man aneinander vorbei, weil die blöde Kamera nicht da ist, wo sie sein sollte.

Beim Thema Online-Präsenz muss ich immer an ein Video denken, das ich bei YouTube gesehen habe. Da war ein 15jähriges Mädchen, das vor der Kamera Grimassen geschnitten hat. Draußen. Das Verrückte, bevor sie ihre Faxen in die Kamera machte, hat sie sich immer umgeschaut, ob sie beobachtet wird.

Um das klar zu haben: Sie stellt ein Video, das möglicherweise tausende Leute sehen, ins Internet, schaut sich aber gleichzeitig um, ob sie beobachtet wird. Ähnliches haben wir in Home Office und Home Schooling. Manche haben nicht auf dem Schirm, dass sie gesehen werden. Und alles, was drum herum passiert. Vor der Kamera passieren Dinge, die wir real und live nie tun würden.

Doch wir werden gesehen – und wirken. Für die Online-Präsenz müssen wir ein neues Bewusstsein entwickeln und uns fragen, wie wirken wir auch online professionell. Es geht um unsere digitale berufliche Persona.

module-grid-content

Präsenz vor dem Mikro: Voice-Over, Moderation, Interview & Influence.

Eine meiner Sprecherausbilderinnen sagte einmal: Wenn du Müll ins Mikro sprichst, kommt nur verstärkter Müll wieder raus. Sie bezog es vor allem auf die Sprech- und Stimmqualität. Ein Mikrofon tut erst einmal gar nichts. Außer verstärken eben. Ein Großmembran-Mikrofon, möglichst fett und ein Popp-Killer, möglichst noch größer, macht noch keinen Profi-Sprecher. Es gehört schon ein wenig mehr dazu.

Im Radio spricht man gern von Hörerbindung. Allein durch die Stimme des Moderators, die als Persönlichkeit eine Beziehung zum Hörer aufbaut. Der Moderator wird zur Stimme, die man klar wiedererkennen kann. Die informiert, unterhält, etwas erzählt. Im Prinzip so, als würden man einem Freund oder einer Freundin eine Geschichte erzählen. Die Stimme und das richtige (Ein-)Sprechen sind dabei die grundlegende Basis für alles.

module-media-content

Workout für deine Persönlichkeit

Kennst du diese Motivation-Leere? Lange nichts mehr Neues gesehen. Jeder Tag gleicht dem anderen. Wir bewegen uns, machen unser Ding, funktionoieren und sind abends hundemüde.

Wir bräuchten neue Power. Nur woher?

Wenn du wissen möchtest, was meine professionelle Sprecherausbildung für dich tun kann: einfach melden.

module-grid-content

Sprechen vor der Kamera. Mit alles, außer Scheu.

Du hast vor, in deinen Videos selbst vor der Kamera zu stehen? Und allein das treibt dir den Schweiss auf Stirn? Keine Sorge: Da bist du nicht allein.

Viele meiner Klienten sorgen sich am Anfang: Sie fragen sich, ob sie vor der Kamera auch „gut dastehen“ und charismatisch genug präsentieren können. Die Gute ist: Überzeugend vor der Kamera sprechen und möglichst entspannt, natürlich und echt rüber zu kommen, kann man lernen. So, dass man wirkt und verstanden wird.

Unterhalten. Unterstützen. Oder untergehen. Mehr Möglichkeiten hast du ja nicht. Wenn du aber was zu sagen hast oder die Menschen mit etwas erfreuen möchtest, kannst du gar nicht untergehen. Die Menschen, die deine Videos schauen, wollen dich ja sehen.

Bevor du also schon jetzt verkrampfst, erzähle ich dir einen Witz: Fragt ein Tourist einen New Yorker „Wie komme ich zur Carnegie Hall?“. Der Einheimische antwortet „Üben, üben, üben“. Mache es am besten gleich richtig und geh relaxed vor die Cam – egal, ob für Themen-Videos, Konferenzen oder Präsentationen. Oder auch im Home-Office. Erlaube dir, einfach anzufangen. Deine Mühe wird sich lohnen, für dich und deine Zuschauer*innen. Wenn du zu diesem Thema erfahrenes Training und Coaching brauchst, melde dich.

module-contact-content

Lass uns reden. Das kostet nichts und bringt schon viel.

Gerne können wir ein kostenloses Erstgespräch vereinbaren und sehen, was du wirklich willst und wie ich dich dabei unterstützen kann. Alles kann, nichts muss. Freu mich darauf, von dir zu hören.

Über das Ziel hinaus zu schießen, ist ebenso schlimm, wie nicht ans Ziel anzukommen. (Konfuzius)
Dirk T. van Dinter